Wie ermitteln wir den CO2-Ausstoß?

Wie ermitteln wir den CO2-Ausstoß?

Erfassung der Treibhausgase durch den Strombedarf der Schule

Der jährliche Stromverbrauch wird in Kilowattstunden (= kWh) angegeben. Man erfährt diese wichtige Zahl vom „Schulträger“ (Schulverwaltung der Kommune). Der CO2-Ausstoß des Stromverbrauches berechnet sich wie folgt:

Zunächst wird der durchschnittliche Stromverbrauch der letzten Jahre seit 2019 (ohne Corona-Jahr 2020) berechnet.

kWh/Jahr x 0,467 : 1.000 = Tonnen CO2

Ob dies ein guter oder schlechter Wert ist, weiß man erst, wenn man den Pro-Kopf-CO2-Ausstoß bestimmt hat.

Tonnen CO2 : Personenzahl* = Tonnen CO2 pro Kopf

* Personenzahl = Zahl der Schüler und Lehrer zusammen

 

Grüne Ampel: 0,03 – 0,09 t

Klasse, ein sehr guter Wert!

Gelbe Ampel: 0,10 – 0,14 t

Ein durchschnittlicher Wert. Hier gibt es noch ein Strom-Einsparpotential.

Rote Ampel: über 0,14 t

Dieser Wert liegt über dem niedersächsischen Durchschnitt. Hier gibt es noch ein großes Strom-Einsparpotential.

Unsere Schulheizung als Klimakiller

Erfassung der Treibhausgase durch den Heizungsbedarf der Schule

Die Heizung erzeugt den größten Teil der Treibhausgase einer Schule. Seine Bestimmung ist also besonders wichtig. Der Energiebedarf wird i.d.R. ebenfalls in Kilowattstunden (= kWh) angegeben.

 

Der Treibhausgas-Ausstoß für die weit verbreitete Fernwärme wird wie folgt berechnet:

kWh/Jahr x 0,180 : 1.000 = Tonnen CO2

Bei einer Erdgasheizung werden mehr Treibhausgase ausgestoßen:

kWh/Jahr x 0,247 : 1000= Tonnen CO2

CO2-sparend ist eine Pellet/Hackschnitzelheizung:

kWh/Jahr x 0,025 : 1000 = Tonnen CO2

Ob dies ein guter oder schlechter Wert ist, weiß man erst, wenn man den Pro-Kopf-CO2-Ausstoß bestimmt hat.

Tonnen CO2 : Personenzahl* = Tonnen CO2 pro Kopf

* Personenzahl = Zahl der Schüler und Lehrer zusammen

 

Grüne Ampel: 0,02 – 0,19 t

Klasse, ein sehr guter Wert!

Gelbe Ampel: 0,20 – 0,26 t

Ein durchschnittlicher Wert. Hier gibt es noch ein Einsparpotential.    

Rote Ampel: über 0,26 t

Dieser Wert liegt über dem niedersächsischen Durchschnitt. Hier gibt es noch ein großes Minderungspotential.

Unser Schulessen – der unerkannte CO2-Emittent.

Erfassung der Treibhausgase durch die Schulverpflegung

 

Da sich die durch die Produktion der Nahrungsmittel, ihre Verarbeitung, den Transport und die Herstellung des Schulessens erzeugten Treibhausgase schwer bestimmen lassen, greift man hier auf Durchschnittswerte zurück: Ein in der Schulküche hergestelltes Essen erzeugt durchschnittlich insgesamt etwa 750 Gramm CO2.

Der durch die Schulverpflegung erzeugte Treibhausgas-Ausstoß hängt vom Fleischgehalt ab. Er berechnet sich wie folgt:

 

Zahl der fleischhaltigen Menüs im Jahr

x 0,95 : 1.000 = Tonnen CO2

Zahl der vegetarischen Menüs im Jahr

x 0,45 : 1.000 = Tonnen CO2

 

Ohne Unterscheidung in fleischhaltig oder vegetarisch: 

Zahl der Menüs im Jahr

x 0,75 : 1.000 = Tonnen CO2

 

Kleine Essen: 

Zahl der Brötchen mit Wurst/Fleisch im Jahr

x 0,45 : 1.000 = Tonnen CO2

Zahl der vegetarischen Brötchen im Jahr

x 0,07 : 1.000 = Tonnen CO2

Eine Erfassung des CO2-Ausstoßes der einzelnen Menüs lässt sich über die Webseite Klimatarier ermitteln. Dies erfordert etwas Aufwand, da sich die dort bereitgestellten Angaben immer auf 100 Gramm der jeweiligen Lebensmittel beziehen.

Man wird – z.B. während eines Projekttages – durch Befragung der liefernden Küche zuerst klären müssen, wieviel Gramm der einzelnen Nahrungsbestandteile (Kartoffeln, Reis, Fleisch, Gemüsearten…) die ausgewählten Menüs enthalten. Hat man den CO2-Ausstoß der einzelnen Menüs ermittelt, lässt sich an Hand der ausgegebenen Menüs der jährliche CO2-Ausstoß der Schulmahlzeiten viel genauer als mit der oben angegebenen Formel bestimmen. 

Wieviel CO2 pusten Lehrerauto und Schulbus in die Luft?

Erfassung der Treibhausgase durch die Lehrertransporte

Viele Lehrkräfte v. a. im ländlichen Raum kommen mit dem privaten Pkw  zur Schule. Es muss die gesamte Kilometerleistung aller Fahrzeuge (außer e-mobil) erfasst werden. Dazu ist es erforderlich, von allen Lehrkräften die Fahrentfernung Wohnung – Schule zu erfragen und dabei darauf zu achten, dass Hin- und Rückfahrten nicht vermischt werden.

Die Summe aller täglichen Hin- und Rückfahrten wird mit der durchschnittlichen Zahl der jährlichen Schultage von 190 oder z.B. bei Teilzeitkräften der tatsächlichen Zahl der Schultage (einschließlich nachmittäglicher Konferenzen)  multipliziert: Dies ist die wichtige Zahl der jährlichen Pkw-Kilometer der Lehrer- und Mitarbeiterschaft (inkl. Hausmeister, Sekretärinnen, Schulassistenten, pädagogische Mitarbeiter):

Summe der Pkw-Entfernungen Wohnung – Schule x 2 x 190
= Jahres-Pkw-Kilometer des Kollegiums:

Jahres-Pkw-Kilometer des Kollegiums

x 0,147 : 1.000 = Tonnen CO2

(bei durchschnittlichem Kraftstoffverbrauch von 7 l/100 km)

Auf gleiche Weise wird der CO2-Ausstoß der Schülerinnen und Schüler berechnet, die sich mit dem Pkw in die Schule bringen lassen.

Erfassung der Treibhausgase durch die Schülertransporte mit ÖPNV

Hier muss eine Liste der benutzten Busrouten mit allen relevanten Haltestellen und den Entfernungsangaben zwischen den Haltestellen und der Schule erstellt werden.

In einer Kopie dieser Liste kreuzen alle Schülerinnen und Schüler die von Ihnen benutzte Haltstelle an.

Die Bus-Entfernungen aller Schüler müssen addiert werden, um die Bus-Tagesentfernung zu ermitteln. Bei der Berechnung der Jahresstrecke sind Hin- und Rückfahrt zu berücksichtigen.

 

Bus-Tagesentfernung x 2 x 190
= Bus-Jahresfahrtstrecke der Schülerschaft:

Bus-Jahresfahrtstrecke der Schülerschaft

x 0,08 : 1.000 = Tonnen CO2

Jahresfahrtstrecke mit Straßen-, Stadt- und U-Bahn

x 0,058 : 1.000 = Tonnen CO2

Eine vereinfachte Berechnung geht von einer durchschnittlichen Schulwegentfernung aus. Diese beträgt 10,3 km, also 20,6 km für Hin- und Rückweg. An 190 Schultagen im Jahr beträgt die Jahresfahrtstrecke für eine Schülerin/einen Schüler 4.050 km.

Um es Ihnen zu vereinfachen, einen Überblick über den CO2-Ausstoß Ihrer Schule zu bekommen, haben wir ein Berechnungsformular für Sie zusammengestellt.